German Danish English French Italian Norwegian Polish Russian Spanish Swedish

Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905

Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905
Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905 Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905 Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905 Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905 Jugendstil Armlehnstuhl, Jacob & Josef Kohn, Wien um 1905

Jugendstil Armlehnstuhl, Wien um 1905, hergestellt von Jacob & Josef Kohn, Design: Gustav Siegel, originaler Zustand, authentisches Sammlerstück. Klare, geometrische Formgebung. Konische Vierkantbeine auf viereckigen Füßen, die vorderseitig übergangslos in die Armlehnen übergehen. Zarge in Bugholztechnik. Gebogene Rückenlehne. Sitzfläche und Rückenlehne mit originalem Lederimitat bespannt.

Das Möbel- und Inneneinrichtungsunternehmen Jacob & Josef Kohn wurde 1849 in Wien gegründet. Neben Michael Thonet betrieben Jacob und Josef Kohn die weltweit wichtigste und größte Fabrik zur Produktion von Bugholz, insbesondere zur Stuhlherstellung. Das Herstellungsverfahren erwies sich als extrem erfolgreich und Jacob & Josef Kohn konnten ihr Unternehmen rasch expandieren. Sie produzierten an vier Standorten in Österreich, Tschechien und Russland. Zudem besaßen sie Verkaufsräume in nahezu allen europäischen Großstädten. Ihr Unternehmen erhielt namhafte und umfangreiche Aufträge diverser großer Hotels und seitens des österreichischen Staates.

Als besonders bedeutsam erwies sich die Kooperation des Unternehmens mit diversen Designern ersten Ranges: Im Rahmen des Art and Crafts-Movement und den künstlerischen Entwicklungen der Wiener Secession entwickelten sich Bugholzmöbel zu gefragten Designobjekten und mithin zu den ersten hochwertigen Kunstgegenständen mit Produktdesign nach heutigem Verständnis.
Im Lauf des frühen 20. Jahrhunderts kooperierten Jacob und Josef Kohn mit Designern wie Josef Hoffmann, Otto Wagner, Adolf Loos, Koloman Moser und Otto Prutsche. Von herausragender Bedeutung für das Unternehmen war jedoch Gustav Siegel (1880-1970): Siegel war ein Schüler Josef Hoffmanns und trat bereits 1900 dem Unternehmen bei. Er entwarf Möbelgruppen für Speisezimmer und Schlafzimmer, welche auf der Pariser Weltausstellung 1900 präsentiert wurden. Das besondere an Siegels Entwürfen war die Verwendung von Bugholz mit quadratischen Querschnitten, was zuvor unbekannt war. Mehrere seine Entwürfe finden sich im Museum für angewandte Kunst in Wien.

Der Jugendstil Armlehnstuhl wird unter Erhalt der Patina komplett überarbeitet. Die Sitzfläche wird neu gepolstet, Sitzfläche und Rückenlehne werden neu mit hochwertigem Lederimitat bezogen. Die Kosten der Restauration sind im Kaufpreis enthalten.

- noch unrestauriert -

Literatur:

  • Torsten Bröhan, Thomas Berg: Avantgarde Design. 1890-1930. Köln: Benedikt Taschen, 1994
  • Judith Miller: Möbel. Die große Enzyklopädie. Vom Barock bis zur Gegenwart. Starnberg: Dorling Kindersley, 2006
  • Jiri Uhlir: Vom Wiener Stuhl zum Architektenmöbel: Jacob & Josef Kohn, Thonet und Mundus. Bugholzmöbel vom Secessionismus bis zur Zwischenkriegsmoderne. Wien: Böhlau, 2009

Holzart: Buche

Maße:
Höhe: 88 cm
Breite: 56 cm
Tiefe: 56 cm

 

Möbel Nr.: ST606
Preis: 1.650,00€
650,00€*

* Aktionspreise sind nicht mit weiteren Preisnachlässen kombinierbar und gelten für Stücke im jetzigen Zustand ohne eventuelle Restaurierung.